Trauerlaudatio für: Josef Biereder, 15.05.1930 – 07.09.2021


Liebe Angehörige und Verwandte, liebe Trachtlerinnen und Trachtler, sehr geehrte Trauergemeinde,

 

Der Gebirgstrachtenverein „Alpenrose“ Heppenheim 

trauert um seinen verstorbenen Ehrenvorstand Josef Biereder. Wir, die Mitglieder des Trachtenvereins Alpenrose möchten Euch liebe Angehörige und Verwandte, unser tiefstes Mitgefühl und unser herzliches Beileid zum Ausdruck bringen.

 

„Danken für an jeden Tag“

 

Das Danklied, was gerade gespielt wurde, gesungen von den bekannten Inntaler Sängern, hat mich bewogen, meine Trauerlaudatio für unseren verstorbenen Ehrenvorstand darauf aufzusetzen und vorzutragen.

Danken für an jeden Tag, an dem er für unseren Trachtenverein und für die Mitglieder da war, für sein Wirken, sein Engagement, seine erbrachten Leistungen.

Trachtler sein, überhaupt der Trachtenverein Alpenrose Heppenheim, danach hatte er sein Leben ausgerichtet, der Trachtenverein und alles was damit verbunden ist, das war sein Leben.

Als er am 15.Mai 1930 das Licht der Welt erblickte, da wurde er quasi in den erst seit einem Jahr bestehenden Trachtenverein hineingeboren. Sein Vater, der aus Fürstenstein, in der Nähe von Passau stammte, war mit einigen weiteren Bayern Mitbegründer unseres Trachtenvereins. Und so wurde dem damals noch kleinen Sepp, bayerisches Brauchtum, bayerische Tugenden und Gebräuche geradezu in die Wiege gelegt.

Als Kind und Jugendlicher, war er mit seinen Eltern und den damals Aktiven des Vereins, bei vielen Veranstaltungen und Besuchen anderer bayerischer Trachtenvereine mit von der Partie. Er erlernte das Schuhplatteln, Trachtentänze und vor Allem, bayerisches Brauchtum. Er lernte, was es bedeutet, ein Trachtler zu sein und in der Öffentlichkeit bayerische Tracht mit Stolz zu tragen, auch außerhalb der weißblauen Grenzpfähle. Das hat unseren Ehrenvorstand geprägt.

Am 01. September 1946, trat Josef Biereder offiziell unserem Trachtenverein als aktives Mitglied bei.

Sehr schnell übernahm der junge Trachtler Verantwortung für die damalige Aktivengruppe als 1.Vorplattler. Im weiteren Verlauf seiner Mitgliedschaft war er in verschiedenen Vorstandsämtern, parallel zu seinem Amt als Vorplattler zeitweise auch als Jugendleiter, als 2.Vorstand und letztendlich als 1. Vorstand tätig. Sein Amt als erster Vorstand hatte er über dreißig Jahre ausgeübt.

Viele Veranstaltungen wurden in dieser Zeit unter seiner Regie organisiert und durchgeführt, Veranstaltungen unseres übergeordneten Rhein-Main-Gauverbandes, Vereinsausflüge, Mehrtagesfahrten, Vereinsjubiläen, um nur einige zu nennen. Besonders erwähnen möchte ich das über viele Jahrzehnte stattfindende Bockbierfest unseres Vereins, Ende März eines jeden Jahres, das unter seiner Regie viele Jahre organisiert und durchgeführt wurde.

Ein Höhepunkt in seiner Zeit als Vorstand, war die Anschaffung einer zweiten Vereinsfahne, verbunden mit deren Weihe im Dom der Bergstraße, St. Peter. Das Fest wurde seinerzeit in einem zweitausend Personen fassenden Festzelt über drei Tage gefeiert. Ein großer Festumzug führte damals die anwesenden Trachtler aus Nah und Fern durch die Altstadt von Heppenheim.

Nach seinem Ausscheiden aus der Vorstandschaft wurde er zum Ehrenvorstand ernannt und stand uns Jüngeren weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Für seine Verdienste und langjährige Treue zum Verein, wurde er mehrfach geehrt. In diesem Jahr waren es 75 Jahre Vereinszugehörigkeit.

Im Rheinmaingauverband erhielt Josef Biereder die Verdienstnadel und wurde Ehrenmitglied des Gauverbandes. Er war auch Träger der Verdienstnadel des Deutschen Trachtenverbandes. Auch unser Patenverein Almfrieden Aubing hat seine Verdienste mit der Ehrenmitgliedschaft entsprechend gewürdigt. Von Seiten der Kreisstadt Heppenheim erhielt Josef Biereder im Januar 2005, aus den Händen des damaligen Bürgermeisters Ulrich Obermair, die Verdienstplakette, für seine außergewöhnlichen Leistungen zum Wohle der Stadt.

Liebe Angehörige, wehrte Trauergemeinde, alle Leistungen unseres verstorbenen Ehrenvorstandes im Detail aufzuzählen, würde den zeitlichen Rahmen dieser Trauerfeier sprengen.

Für alle erbrachten Leistungen für die Trachtensache gebührt Ihm auch heute, am Tag des Abschiedes, noch unser Aller Dank und Anerkennung.

Eines gilt es jedoch noch zu erwähnen, dass er immer für die Pflege und den Erhalt der Freundschaften mit anderen Trachtenvereinen eingestanden ist und uns Jüngeren diese Tugenden immer wieder mit auf den Weg gegeben hatte. Vereinsfreundschaften innerhalb unseres Gauverbandes, aber auch außerhalb des Gauverbandes, ganz im Besonderen mit unserem Münchener Patenverein Almfrieden Aubing aus dem Isargau, mit Edelweiß Lechbruck aus dem Oberen Lechgauverband und mit Ratzingerhöh` Greimharting aus dem Chiemgau-Alpenverband. Die Freundschaft zu erhalten und weiter zu pflegen mit den Vereinen des Verbandes der Bayerischen Trachtengaue außerhalb Bayerns, wie z.B: den Vereinen des Gauverbandes Niederrhein, dem ehemaligen Nordgau und auch dem Emschertaler Gauverband, waren für Ihn besonders wichtig.

Ich hatte vorhin von einem Höhepunkt seines trachtlerischen Wirkens gesprochen, und zwar von der Anschaffung unserer zweiten Vereinsfahne. Für uns ist es heute eine Ehrenpflicht unseren verstorbenen Ehrenvorstand mit dieser Vereinsfahne im Anschluss der Trauerfeier, auf seinem letzten irdischen Weg zu begleiten.

An der Stelle auch ein herzliches Vergelts Gott, an die anwesenden Trachtenvereine und deren Fahnenabordnungen, die heute bei der Trauerfeier und anschließenden Beisetzung anwesend sind.

Ich komme jetzt nochmals zurück auf das zuvor gehörte Lied der Inntaler Sänger.

„Danken für an jeden Tag“

An der Stelle, sehr geehrte Anwesenden, ist es mir ein Bedürfnis, den „Dank für an jeden Tag“ auszusprechen, an diejenigen, die unseren Ehrenvorstand die letzten Jahre betreut und gepflegt hatten.

Ganz im Besonderen all denjenigen, die Ihn über mehrere Tage an seinem Sterbebett, rund um die Uhr im Wechsel begleitet und Ihn in seinem Kampf um Leben und Tot Beistand geleistet und getröstet hatten, Ihm die Hand hielten und bei Ihm bis zur letzten Stunde anwesend waren.

„Danken für an jeden Tag“

Dieser Dank gilt Euch liebe Angehörige, Töchter und Söhne des Verstorbenen.

Zum Schluss möchte ich jetzt noch ein direktes Wort an unseren verstorbenen Ehrenvorstand richten:

Lieber Sepp, wir Mitglieder, Deines Trachtenvereins Alpenrose, möchten uns jetzt von Dir in tiefer Zuneigung und Dankbarkeit verabschieden.

Wie auch vor drei Jahren bei der Trauerfeier Deiner verstorbenen Ehefrau Traudl, möchten wir den Wunsch äußern, dass dort, wo Dich jetzt Dein Weg in die Ewigkeit führt, es ein Wiedersehen mit uns Allen irgendwann einmal geben wird. Möge doch dieses Wiedersehen in einer großen trachtlerischen Gemeinschaft, in einem weißblau geschmückten himmlischen Festzelt sein. Das wünschen wir Dir und uns Allen.

Lieber Ehrenvorstand, Du wirst uns unvergessen bleiben und sei versichert, dass Du in unser Aller Herzen einen Ehrenplatz bekommen wirst.

„Danke für an jeden Tag“,

lieber Sepp, den Du für uns und für den Verein da warst.

 

Trauerlaudatio erstellt und vorgetragen von Jürgen Merz, 15. September 2021